Die Kurse sind als thematische Inputs mit praktischen Übungseinheiten konzipiert. Die Teilnehmer(innen) erlernen und erleben die Inhalte des Kurses durch Kurz-Präsentationen, Gruppendiskussionen, intensive Kleinstgruppenarbeiten und Einzelarbeiten. In den Kursen dienen insbesondere Rollenspiele und – von Teilnehmer(inne)n eingebrachte – Fallbeispiele dazu, die erlernten Kenntnisse für die Unternehmenspraxis handhabbar zu machen.

Im Kurs-Rahmen bietet sich die Möglichkeit zu einem vertrauensvollen, qualifizierten Austausch konkreter Praxisfälle.

 

Der erfolgreiche Lerntransfer in den Kursen des Instituts für Konfliktmanagement und Führungskommunikation (IKuF) beruht darauf, dass die beruflichen Alltagssituationen der Teilnehmer(innen) in ihrer ganzen Komplexität bearbeitet werden – d.h. mit all ihren Dimensionen und Details.

 

Die Erfahrungen und Ansprüche der Teilnehmer(innen) fließen kontinuierlich in die inhaltliche und methodische Konzeption der Kurse ein.