Artikel und Podcasts

 

Auf dem Online-Portal "IHK Blog:Existenzgründung":    Interview-Artikel  
                                                                                     
                                                     

IKuF-Newsletter (kostenfrei, erscheint circa alle 8 Wochen)

Erwerben Sie Fähigkeiten zu einem professionellen
Umgang mit Konflikten und zum erfolgreichen Feedback-Geben

 

Das bekannte Unternehmer-Forum: impulse - Ideen umsetzen, Werte schaffen:    Interview-Artikel  
                                                                                     (Einführung ins Thema)        
                                                     

IKuF-Newsletter (kostenfrei, erscheint circa alle 8 Wochen)

Erlernen Sie eine effektive Feedback-Kommunikation und
professionelles Konfliktmanagement

 

 

WirtschaftsWoche-Online: Interview-Artikel                                                              

IKuF-Newsletter (kostenfrei, erscheint circa alle 8 Wochen)

Aktuelle Kurse: Optimieren Sie Ihren Umgang mit Konflikten!

                                        

 SpiegelOnline-Interview-Artikel                                                               

 

 


IKuF-Newsletter (kostenfrei, erscheint circa alle 8 Wochen)

Bilden Sie sich weiter: IKuF-Kurse 

 

 

 

                                                  * Die Generation Y umfasst die Altersgruppe
                                                     der zwischen 1980- und 1995-Geborenen.

 

Ausgewählte Kommentare zum SpiegelOnline-Interview:

                                                                 (Quelle: Spiegel-Online)

 

Tendenz: Pro „Verhalten der Generation Y“  (7 Beiträge)

Eigentlich keine falsche Idee, mal alles auf den Prüfstand zu stellen.
Sollte man öfter mal machen um die "haben wir schon immer so
gemacht"-Fraktion mal bissl zu fordern.

 

Veranstalten Sie Elternabende (*scherz*)! Denn die Eltern sind es ja,
die dafür verantwortlich sind, dass sich ihren Gören zu Egomanen
entwickelt haben, die sich nicht in die Gesellschaft eingliedern können.
Ich habe nichts gegen junge und frische Revoluzzer-Ideen in meinem
Unternehmen. Aber wenn die Umgangsformen fehlen, dann fällt es
mir wirklich schwer, den Nachwuchs für voll zu nehmen.

 

In unserer Firma hatte der Sohn die Führung übernommen. Er stellte
gundsätzlich alles in Frage und noch kurzer Zeit, hatten wir ein Wort-
spiel dafür: "Jugend Forscht"

 

An der Haben-wir-schon-immer-gemacht und der Ich-will-nichts-neues
Fraktion, geht Innovation zugrunde.

 

Frischer Wind tut gut! Manche nisten sich aber in der Steinzeit ein und
bermerken nicht, daß man Steine am besten mit dem Bagger transpor-
tiert!

 

Wenn in einem Betrieb die "verbale Klatschen", andere würden wohl
Mobbing dazu sagen, an der Tagesordnung steht und nicht sachlich
objektiv diskutiert werden kann, ist dies eine Umgebung, die man
schnellstmöglich verlassen sollte, um zu einem Betrieb zu wechseln,
der die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter schätzt.

 

Also, meine schlechten Erfahrungen mit jugendlichen Besserwissern
sammle ich nur hier im Forum. Die Absolventen, mit denen ich im
Beruf zu tun habe, sind zumeist begeistert, intelligent, kreativ, Leute,
von denen man durcha was lernen kann, sie machen ihre Sache gut
bis super, kurz: sie sind eine echte Bereicherung. Wahrscheinlich
können sie deshalb einschätzen, wann sie was lernen können von
den alten Säcken. Und dann fragen sie sogar. Kein Witz. Isso.

 

IKuF-Newsletter (kostenfrei, erscheint circa alle 8 Wochen)